Test/Rewiew: Der Ramster Holzbackofen „Le Ronde“

Teil 1: Test/Rewiew Teil 2: Rezept Pizzateig Teil 3: Tipps und Tricks zum Pizzabacken Wer auf dem Stein gebackene Pizza wie in Italien backen möchte, der baut sich am besten einen echten Steinbackofen mit Fundament, Zwischendecke, Schamottesteinen, Isolierung und stählerner Ofentür. Je nach Modell und Ausstattung ist der finanzielle Einsatz allerdings relativ hoch und wer statt dessen selbst zur Kelle greift wird sich wundern, wie viel Zeit der Bau eines echten Steinbackofens benötigt. Seit einiger Zeit habe ich nun eine echte Alternative im Test: Den Le Ronde von Ramster. Dieser Stahlofen verfügt, anders als der klassische Steinofen, über einen getrennten Feuer- und Backraum. Weil das bis zu 5 mm dicke dünne Stahlblech die Hitze nicht lange speichern kann, lässt sich der Ofen mit Schamottesteinen bestücken. Dieses temperaturbeständige Material speichert die Hitze des Feuers und gibt sie gleichmäßig an ihre Umgebung ab. Neben Pizza und Flammkuchen kann so auch Backgut mit einer längeren Backzeit (Brot, Kuchen, etc.) im "Ramster" zubereitet werden. Aber der Ofen ist nicht nur zum Backen geeignet. Auch Aufläufe, Braten, Geschmortes und Geräuchertes sind möglich. Lieferung und Aufbau Der Le Ronde wird per Spedition auf einer Palette geliefert. In meinem Fall gehört neben Ofen, Rauchrohr und Thermometer ein fahrbares Untergestell sowie Schamottesteine für den Backraum und das Pizzagewölbe zum Lieferumfang. Der Aufbau erfolgt in wenigen Schritten (und am besten zu Zweit): Zunächst werden Achse und Räder am Untergestell montiert. Danach kann der Ofen auf das Gestell gesetzt werden. Die Schamottesteine werden erst nach dem ersten Einbrennen, bei dem der feuerfeste Lack aushärtet, in den Ofen gesetzt. Einbrennen und Bestückung mit Schamottesteinen Zum Einbrennen wird im Feuerraum ein kleines Feuer entzündet. Während  der Ofen langsam aufheizt, härtet der feuerfest Lack aus und verliert mehr und mehr seinen seidigen Glanz. Wenn der Lack auf der Außenseite aufhört zu dampfen, ist das Einbrennen abgeschlossen. Ist der Ofen abgekühlt, können die Schamottesteine eingesetzt werden und der Ofen ist einsatzbereit. Backtest Für den ersten Test habe ich mich ganz klassisch für Pizza entschieden. Feuer frei! Um den Ofen möglichst schnell auf Temperatur zu bekommen eignet sich trockenes, dünn gespaltenes Weichholz. Nach ca. 10 - 15 Minuten hat der Ofen im Backraum eine Temperatur von ca. 400 Grad erreicht. Bevor die Pizza nun eingebracht werden kann (der Pizzabäcker spricht hier von einschiessen), muss der Schamottestein am Boden des Backraums etwas herunter gekühlt werden, damit der Boden der Pizza nicht verbrennt (hier zu eignet sich eine Spritzflasche aus dem Gartenbereich). Mit einer Mehlprobe kann die Temperatur ganz einfach überprüft werden. Stimmt die Temperatur, kann die Pizza in den ca. 40 x 40 cm großen Backraum eingeschossen werden. Die Hitze im Backraum ist seitlich und hinten am größten, daher empfiehlt es sich, die Pizza ein bis zwei mal zu drehen, um ein möglichst gleichmäßiges Backergebnis zu erzielen. Je nach Temperatur ist die Pizza in drei bis vier Minuten fertig. Ergebnis Familie, Freunde und ich sind absolut begeistert! Der Geschmack einer Holzofenpizza lässt sich mit einer Pizza aus dem heimischen Küchenofen nicht vergleichen! Krosser Boden, leichter Holzfeuergeschmack - alles in allem: typisch italienisch! Preis und Fazit Sicher, die Anschaffung eines Ramsters ist mit rund 650 Euro kein Schnäppchen. Für den Preis ließen sich beim örtlichen Italiener locker 40-50 Pizzen ordern. Aber: Wer Spaß an Holzfeuer und Backen im Freien hat, der wird die Anschaffung eines Holzbackofens sicher nicht bereuen. Außerdem ist der Ofen für kleine Feste und Feiern bestens geeignet. Rezepte und Tipps Im nächsten Beitrag wird es um Rezepte für den besten Pizzateig sowie Tipps und Tricks beim Backen mit dem Ramster gehen... Stay tuned. Bezugsquelle Der Holzbackofen "Le Ronde" kann neben weiteren Modellen direkt im Ramster Onlineshop bestellt werden. Thomas Ramster, Chef des Unternehmens, gibt gerne Tipps zum passenden Ofen und steht auch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite!  

Still quiet here.sas

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.