Ramster Holzbackofen: Tipps&Tricks

Teil 1: Test/Review Teil 2: Rezept Pizzateig Teil 3: Tipps und Tricks zum Pizzabacken Im dritten Teil der Serie über den Ramster Holzbackofen geht es um Tipps&Tricks für das Anfeuern, Backen und Pflegen des Ofens. Anfeuern Holzauswahl: Für die besten Ergebnisse empfehle ich Hart- und Weichholz zu mischen. Um das Feuer möglichst schnell in Gang zu bekommen, spalte ich das Holz in dünne Scheite (Durchmesser ca. zwei bis max. fünf Zentimeter). Als Basis werden zwei Lagen Weichholzscheite abwechselnd längs und quer in den Brennraum geschlichtet. Darüber kommen zwei bis drei weitere Lagen Hartholz. Während das Weichholz für einen schnellen Anbrand sorgt, erzeugt das Hartholz  ein lang anhaltendes Glutbett. Die Tür des Brennraums ist dabei einen kleinen Spalt geöffnet, der Backraum bleibt währen des Anfeuerns geschlossen. Aus dem Kamin tritt zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich noch deutlich sichtbarer Rauch aus. Wenn die Temperatur im Backraum ca. 350 Grad erreicht, lege ich noch einige Scheite Weichholz an die Seiten des Brennraums. Auf dem Glutbett entzünden sie sich schnell und die auflodernden Flammen streichen nach oben in den Brennraum. Dort erhitzen sie noch einmal die Schamottesteine (ich nutze das Pizzagewölbe von Ramster), die für die Oberhitze zuständig sind. Die Temperatur im Ofen lasse ich bis ca. 500 Grad weiter ansteigen. Backen Der passende Zeitpunkt zum Einschieben der Pizza ist gekommen, wenn aus dem Kamin kaum mehr sichtbarer Rauch aufsteigt. Erst dann läuft die Verbrennung weitgehend rußfrei. Schiebt ihr die Pizza zu früh in den Ofen, wird sie rußig herauskommen und auch so schmecken! Vor dem Einschießen der Pizza kühle ich den Boden des Backraums mit einem Wassersprüher ab, da der Pizzaboden sonst zu schnell verbrennt. Eine Mehlprobe zeigt, ob der Schamottestein die richtige Temperatur hat. Dazu einfach etwas Mehl auf die Backfläche streuen. So lange das Mehl nach dem Einstreuen sofort schwarz wird und verbrennt, ist die Bachfläche zu heiß. Färbt sich das Mehl langsam (ca. 3-5 Sek.) goldbraun, passt die Temperatur. Das kalte Wasser schadet dem heißen Schamottestein übrigens nicht. Wenn die Temperatur im Ofen (ca. 350-450 Grad) und auf der Backfläche passt und kaum mehr sichtbarer Rauch aus dem Kamin steigt, kann die Pizza eingebracht werden. Ich schiebe sie dazu möglichst weit nach hinten, denn dort ist die Hitze am größten. Die Brenn- und Backraumtür lasse ich während des Backens einen Spalt geöffnet. Nach einer Minute kontrolliere ich den Backraum und drehe die Pizza wenn nötig um 180 Grad, damit sie rundum gleichmäßig bräunt. Je nach Temperatur ist die Pizza in 3-5 Minuten fertig. Mehrere Pizzen backen Da der Ramster nicht isoliert ist, fällt die Temperatur im Ofen relativ schnell. Ich rate davon ab Holz nachzulegen, während eine Pizza im Ofen ist. Die dadurch aufgewirbelte Asche wird sonst nämlich auf der Pizza landen. Besser vor dem Einschießen der nächsten Pizza erneut dünne Scheite am Rand des Brennraums nachlegen. Vor der nächsten Pizza unbedingt wieder abwarten, bis der sichtbare Rauch aus dem Kamin weitgehend nachgelassen hat. Pflege Um Rost vorzubeugen, reibe ich den Backofen nach dem Abkühlen mit Leinöl ein. Das farblose Öl trocknet nach einiger Zeit und schützt den Ofen vor Witterungseinflüssen. Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Still quiet here.sas

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.